Burgmuseum Krautheim

Die Burganlage wurde 1220 errichtet. Sie wurde im Bauernkrieg zerstört, dann aber wieder im 17. Jahrhundert schlossartig erweitert. 

Der ursprüngliche Sitz der Herren von Krautheim war das im Tal gelegene Altkrautheim, Die Burg wurde 1213 von Wolfrad I. von Krautheim auf dem Bergsporn über Krautheim erbaut. Heute sind von der weitläufigen Anlage noch der Bergfried, die Mantelmauer, Teile des Palas sowie eine frühgotische Kapelle mit herrschaftlicher Empore erhalten. Nach wechselnden Herrschaften befindet sich die Anlage heute im Besitz des Landes Baden-Württemberg. Sie gilt als eine der besterhaltenen staufischen Burganlagen.

Ein Abstecher zur Burg lohnt sich! Dorthin gelangt man von Kruatheim/Tal über die Bergstraße. An der Stadtverwaltung vorbei gelangt man zur Burgmauer. 

Zu besichtigen sind: Burg, Schildmauer (17 m hoch), Bergfried, Burgkapelle und Burgmuseum (Burgmodelle und Schautafeln). 

Literarische Berühmtheit erlangte die Burg durch Götz von Berlichingen. Er schrie hier 1516 dem in der Burg sitzenden Kurmainzer Amtmann Max Stumpf seine Meinung mit dem Kraftausdruck Er sollt mich hindhen lekhen entgegen. Der Götz-Gedenkstein erinnert heute an der Originalstelle an dieses Ereignis. Goethe nahm das Zitat später in sein berühmtes Schauspiel Götz von Berlichingen auf, in dem allerdings die historische Treue keineswegs gewahrt ist.

Führungen in der Burg: Petra Waizenhöfer, Telefon +49 (0)6294 590


Kontakt & Info

Burgweg 8
74238 Krautheim
Telefon: +49 6294 980
Burgweg 8
74238 Krautheim
Telefon: +49 6294 980